Sidebar

27-05-2024

WEBINAR® BLOG  SPANNEND VIELSEITIG INFORMATIV  - Die neuesten Veröffentlichungen auf WEBINAR.DE

 

Tätowierungen rund um die Welt - Kulturelle Vielfalt und historische Bedeutungen

taetowierungen-tatoos

In den letzten Jahren hat sich die Einstellung der Gesellschaft zu Tätowierungen erheblich verändert. Für diejenigen von uns, die in den 1980er Jahren oder früher geboren wurden, war es offensichtlich - Tätowierungen waren einst ein Tabu, es sei denn man war Seeman oder ein Knastbruder. Sie wurden versteckt, oft auch vor den Eltern, und vor potenziellen Arbeitgebern verborgen. Wer einen gehobenen Lebensstil anstrebte, musste möglicherweise auf sichtbare Tätowierungen verzichten.

Doch irgendwie hat sich das alles geändert.

Heute schmücken Tätowierungen die Haut von fast 30 % der Deutschen im Alter zwischen 26 und 40 Jahren. Es überrascht nicht, sie bei Vorgesetzten, Polizisten oder Lehrern zu sehen. Tätowierungen werden nun als Ausdrucksmittel betrachtet, das genauso gelten soll wie Ohrringe oder Frisuren. Gewisse Tätowierungen können zwar immer noch Aufmerksamkeit erregen, aber sie sind viel weniger schockierend als früher.

Was jedoch besonders faszinierend ist, ist die unterschiedliche Sicht auf Tätowierungen in verschiedenen Kulturen weltweit. Während Tätowierungen in Deutschland eine besondere Geschichte und Entwicklung durchlaufen haben, gelten sie in vielen Kulturen als Symbol der Reinheit. Sie können ein Initiationsritual sein, um gesellschaftliche Akzeptanz zu erlangen, oder das einzige Mittel, um als schön wahrgenommen zu werden. Oft haben sie auch eine religiöse Bedeutung.

Die Tattoo-Kultur auf der ganzen Welt hält zahlreiche Überraschungen. So werden Tätowierungen in verschiedenen Teilen der Welt betrachtet:

Tätowierungen in Japan
Japan hat eine komplexe Beziehung zu Tätowierungen. Jeder, der das Land besucht hat, hat wahrscheinlich die "keine Tätowierungen erlaubt"-Schilder in öffentlichen Badeeinrichtungen, Saunen, Fitnessstudios und mehr gesehen. Der Grund für Japans Abneigung gegen Tätowierungen liegt zum Teil bei der Yakuza, der japanischen Mafia. Die traditionelle japanische Tätowierung wird als irezumi bezeichnet. Die Komplexität der japanischen Beziehung zu Tätowierungen beginnt im 17. Jahrhundert, als die Regierung eine Politik erließ, dass alle Verbrecher tätowiert werden müssen - ein Akt, der als bokkei bekannt ist. Dies sollte es ihnen erschweren, wieder in die Gesellschaft aufgenommen zu werden. Die Politik des Brandings hielt über 200 Jahre an. Die Tattoo-Kultur der Yakuza entstand als Protest gegen bokkei. Das Ganzkörper-Tattoo war eine Erfindung der Yakuza und ist bis heute beliebt. Auch heute noch lassen sich Yakuza-Mitglieder tätowieren, allerdings deutlich weniger, um in der Gesellschaft unbemerkt zu bleiben, aber der Prozess wird immer noch als Initiation angesehen. Abgesehen von der offensichtlich unangenehmen Natur dieser Gruppe sind ihre Tattoos bemerkenswert. Reich an Symbolik, der japanischen Tradition und des Geschichtenerzählens, umfassen sie Standards wie den Koi-Fisch, den Drachen, den Phoenix, die Schlange und andere.

 

Maori-Tätowierungen
Die Maori von Neuseeland haben eine lange Tattoo Geschichte. Ursprünglich dachte man, dass sie die Maori über Ost-Polynesien erreicht haben und das Tätowieren wurde ein integraler Bestandteil ihrer Kultur. Da die Maori den Kopf als den heiligsten Teil des Körpers betrachteten, konzentrierten sie sich stark auf Gesichtstätowierungen. Wenn ein Maori einen hohen Rang hatte, war es sicher, dass die Person tätowiert sein würde. Ähnlich würde jemand ohne Status wahrscheinlich keine Tattoos haben. Die Praxis des Tätowierens begann in der Pubertät. Ein heiliges Ritual, es fand als Teil einer religiösen Praxis statt. Tattoos machten Krieger attraktiver für Frauen und furchterregender für Gegner. Aufgrund des rudimentären und schmerzhaften Charakters des Tätowierprozesses wurde eine Person oft für viele Tage bettlägerig, während die Schwellung abnahm und die Tätowierwunden heilten. Die faszinierende Tatsache dabei ist, dass Tattoos in westlichen Kulturen oft als rebellisch angesehen werden, in der Maori-Kultur jedoch erwartet wurden. Sich zu weigern, tätowiert zu werden, war die rebellische Tat.

Die neuseeländische Regierung verbot Maori-Tattoos 1907 mit dem Tohunga-Suppressionsgesetz, das traditionelle Maori-Praktiken durch moderne medizinische Praktiken ersetzen sollte. Dieses Gesetz bedrohte tragischerweise die Maori-Kultur als Ganzes. Glücklicherweise wurde es in den 1960er Jahren aufgehoben und Maori-Tattoos haben seither ein Comeback.

Das Wort "Tattoo" stammt übrigens von einem tahitischen Wort "tattau", was "schlagen" oder "klopfen" bedeutet.

 

Tattoos in Afrika
Afrika hat eine der ältesten Geschichten im Zusammenhang mit Tattoos überhaupt. Von einer ägyptischen Mumie, die ein Tattoo aus der Zeit um 2000 v. Chr. trägt, bis zu einem ähnlichen Beispiel, welches in Libyen gefunden wurde, bietet Afrika eine reichhaltige Tattoo-Geschichte. Während die ägyptischen Tattoos dazu gedacht waren, Dinge wie Fruchtbarkeit und Verehrung der Götter zu symbolisieren, haben sie in anderen Teilen Afrikas andere Bedeutungen. Nordafrika hat Tattoos weitgehend als Tabu angesehen, aufgrund seiner islamischen Einflüsse im Laufe der Geschichte. Tattoos werden als ähnlich angesehen wie das Sprühen von Graffiti auf den Körper, das ein Geschenk von Allah ist. Trotzdem gibt es noch einige weitere geschichtliche Gründe für Tattoos in Nordafrika, z.B. solche die aus der Subkultur und Rebellion entstanden sind. In Teilen Afrikas gibt es eine einzigartige Praxis des Tätowierens, die als eine Art Hautnarbenbildung bekannt ist. Dabei verwendet ein Praktizierender ein Instrument mit einer scharfen Klinge, um die Haut in bestimmten Mustern anzuschneiden. Schließlich bildet sich über der Wunde Narbengewebe und die Form bleibt erhalten. Obwohl aufgrund des Infektionsrisikos das gefährlich ist, wurden diese Narben verwendet, um das Böse abzuwehren. Heute wird ein ähnlicher Prozess namens Zikatrization angewendet. Dabei schneidet der Künstler die Haut tief ein und reibt dann Ruß oder Asche in die Wunde. Der Ruß oder die Asche bewirken, dass die Haut über der Wunde nach oben ragt, was eine dreidimensionale erhobene Narbe ermöglicht. Normale Tattoos haben ebenfalls an Popularität gewonnen. In vielen Stämmen spiegelt die Komplexität der Tattoos den sozialen Status der Person wider.

 

Tattoos in Indien
Tätowierungen waren seit vielen Jahrhunderten bei Stämmen verbreitet, die über die Weite des indischen Subkontinents verstreut waren. Die Stämme betrachteten die Tattoos als nicht stehlbaren Schmuck oder als Mittel, um junge Frauen unattraktiv für benachbarte Stämme erscheinen zu lassen, die sie sonst stehlen könnten. Im Nordosten wurden beispielsweise Gesichtstattoos getragen, die darauf hinweisen, wie viele Leben dieser Mensch genommen hat. In Südindien waren permanente Tätowierungen seit langem eine Tradition. Sie wurden als pachakutharathu bezeichnet und waren erst um 1980 nicht mehr so sehr beliebt. Die Tätowierkünstler reisten herum und kreierten Tattoos in labyrinthartigen Schnüren auf den Körpern der Menschen, damit diese das Böse abwehren konnten. Der indische Subkontinent beherbergt eine so lange und komplexe Geschichte von Bewohnern, dass es unmöglich ist, alle Tattoo-Traditionen aufzuzählen, die vorhanden sind. In einigen Kulturen waren Tattoos ein Mittel, um diejenigen in niedrigere, Stand zu markieren, um sie in der Gesellschaft unten zu halten. Heute haben Tattoos gewandelt und nehmen eine ähnliche Form wie in der westlichen Kultur an.

 

Tattoos in den USA
Tattoos in den Vereinigten Staaten können in zwei Epochen unterteilt werden: Tattoos in der präkolonialen Kultur der amerikanischen Ureinwohner und solche in der zeitgenössischen amerikanischen Kultur.

Vielleicht kann als populärstes Beispiel für Tätowierungen der amerikanischen Ureinwohner der Trip von vier Mohawk-Männern nach London Anfang des 18. Jahrhunderts gesehen werden. Diese Männer waren über ihre Brust, Gesichter und Arme tätowiert und die Begeisterung, die sie in London hervorriefen, konnte kaum größer sein. Die Menschen waren von den Tätowierungen und den Männern zutiefst begeistert. Wie dem auch sei, Tattoos waren unter den Stämmen in Amerika üblich. Tatowierungen wurden mit scharfen Instrumenten wie Nadeln und Knochen in die Haut gestochen und dann wurde dunkler Ruß in die offene Wunde gerieben. Tattoos waren ein Mittel, um Erfolge im Leben und im Krieg zu feiern.

Im modernen Amerika wurden Tattoos besonders bei Außenseitern, Seeleuten, Knastbrüdern und Motorradfahrern vorgefunden. Doch vielleicht begünstigte die Fernsehshow Miami Ink, dass Tattoos unter jungen Menschen sehr weit verbreitet und beliebt geworden sind. Diese Show zeigte den Glamour und die Kunstfertigkeit beim Tätowieren. Sie veränderte die öffentliche Wahrnehmung von Tattoostudios als coole Arbeits- und Aufenthaltsorte. Dieser Trend entwickelt sich heute immer weiter.

 

Tattoos in China
Die Beziehung Chinas zu Tätowierungen reicht mehrere Jahrtausende zurück. Bekannt als ci shen auf Mandarin, ist es eine komplexe Geschichte, da es oft als geschmacklose Degradierung des Körpers angesehen wurde. 

Vielleicht die bekannteste Tattoo-Geschichte stammt von Yueh Fei aus der südlichen Song-Dynastie. In einer Schlacht mit Feinden im Norden lief ein Vorgesetzter von Yueh Fei zur Seite des Feindes über. Yueh Fei protestierte gegen diesen Schritt, indem er die Armee verließ und nach Hause ging. Seine Kündigung wurde von seiner Mutter unerwartet feindlich aufgenommen, die ihn dafür rügte, dass er sein Land im Stich ließ. Sie erinnerte ihn an seine Treue, indem sie jin zhong bao guo auf seinen Rücken tätowierte: "Diene Deinem Land mit ultimativer Loyalität."

Ähnlich wie in Japan hat China eine Geschichte des Markierens von Verbrechern mit Tätowierungen. Diejenigen, die ein schweres Verbrechen begangen hatten, wurden verbannt und mit einem Tattoo markiert, um sicherzustellen, dass sie niemals unbemerkt wieder in die Gesellschaft zurückkehren würden. Auch wie in Japan gibt es jedoch ein Stigma, dass Tattoos mit organisierter Kriminalität in Verbindung gebracht werden. In einem Land mit über 1,3 Milliarden Menschen sind Tattoos jedoch auch ein Teil der Jugendkultur und Mode.

 

Tattoos in der buddhistischen Kultur
Die buddhistische Kultur wird häufig mit Mandala-Tattoos in Verbindung gebracht. Das sind wunderschöne, kunstvolle Tätowierungen, die die Ewigkeit und den zyklischen Charakter des Universums darstellen. Diese Tattoos sind nicht nur einzigartig für den Buddhismus, sondern auch einzigartig für jede Person.

Der thailändische Name für solche Tattoos ist Sak Yant. Im Wesentlichen besteht es darin, heilige geometrische Muster und Designs auf die Haut zu tätowieren. Verschiedene Religionen haben Sak-Yant-Tätowierungen im Laufe der Jahrhunderte beeinflusst. Die Muster, die von Brahmanenheiligen in Indien geschrieben wurden, beeinflussten das buddhistische Design in Thailand stark. Ursprünglich gehörte Sak Yant nicht zum Buddhismus. Die Religion verbreitete sich in ganz Asien und vermischte sich mit lokalen Traditionen wie Wasser, das durch eine Reihe von Teichen fließt. Schamanistische Traditionen vermischten Sak Yants mit der buddhistischen Tradition. Der thailändische Buddhismus hat heute viele Sekten, die Sak Yant in ihre Praktiken integrieren. Wenn ein Mönch ein Sak Yant bekommen möchte, muss er einen Ajarn oder qualifizierten Mönch aufsuchen, um es durchzuführen. Obwohl nicht alle Mönche sie haben, sind sie in Thailand weit verbreitet akzeptiert.

Christliche Missionare missbilligten das Sak Yant, als sie in den späten 1800er Jahren begannen, thailändische Städte zu infiltrieren. Dies führte dazu, dass die Tattoos im Laufe des kommenden Jahrhunderts an Popularität verloren. Interessanterweise wird Angelina Jolies Sak-Yant-Tattoo oft mit der Wiederbelebung in Verbindung gebracht.

 

Tattoos im hohen Norden
Die Gesichtstattoos der Inuit haben eine besondere Geschichte unter den Menschen im Norden Kanadas und Grönlands. Eine Maske, die auf der abgelegenen arktischen Insel Devon gefunden wurde, stammte aus dem Jahr 3500 v. Chr. und zeigt Gesichtstattoos, die denen der Ureinwohner im heutigen Nunavut ähneln. Tatsächlich finden sich viele der Eigenschaften dieser Gesichtstattoos, wie ihre Linien von der Lippe zum Kinn, ihre Pfeilspitzen an den Wangen und ihre sich treffenden Stirnlinien, bei den indigenen arktischen Völkern auf der ganzen Welt. Die traurige Geschichte besteht jedoch darin, dass Gesichtstattoos für die meiste Zeit des 20. Jahrhunderts verboten waren. Warum ist das passiert? Wie es leider oft in den Geschichten der Ureinwohner der Fall ist, wurden Gesichtstattoos als eine indigene Sitte angesehen, die unterdrückt werden musste. So wurden die Bräuche und die Kultur der Inuit unterdrückt, was der Regierung ermöglichte, einen Schritt näher zu einer kulturell vereinten Nation zu kommen.

Was ging mit diesen Gesichtstattoos verloren? Diese war hauptsächlich für Frauen gedacht. Sie bedeuteten das Erreichen des Erwachsenenalters und die Bereitschaft zur Ehe, in der mehrere Schlüsselqualifikationen beherrscht wurden, wie das Hacken und Schmelzen von Eis für Trinkwasser, das Herstellen von Stiefeln aus Robbenhaut, das Extrahieren von Fett aus Robben für die Beleuchtung. Tätowierungen wurden von einer älteren Frau im Stamm verabreicht, die dazu Knochen sowie Stahl oder Holz für die Nadel verwendete. Tätowierungen wurden an den Wangen, am Kinn, auf der Stirn, an den Lippen, den Augen und den Augenbrauen sowie an den Schlüsselbeinen und anderen Teilen des Körpers vorgenommen.

Die Evolution des Controllings - Schlüsselaspekte ...
Dann gute Nacht, Deutschland - Wirtschaftsexpertin...

EBENFALLS INTERESSANT

15. April 2024
WEBINAR - Sprecher & Experten
Es ist überaus wichtig, in Online Seminaren, Workshops und Vorträgen die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen und zu halten. Eine der wirksamsten Methoden, dies zu erreichen, ist das Storytelling....
02. April 2024
WEBISCRIPT - Wissenschaft & Lehre
Nachhaltigkeit ist in der heutigen Zeit ein unverzichtbares Thema für Unternehmen geworden. Angesichts globaler Umweltprobleme wie dem Klimawandel und dem Verlust der Artenvielfalt müssen Unternehmen ...
13. Mai 2020
WEBINAR - Sprecher & Experten
Die großen und äußerst erfolgreichen Webinare der Welt haben fast alle eines gemeinsam: Hinter Ihnen steht ein professionelles Team. Das Webinar Team besteht normalerweise aus drei Hauptakteuren. Der ...
24. März 2020
WEBINAR - Veranstaltung & Präsentation
Die Spannung im Webinar zu erzeugen und nach Möglichkeit über die gesamte Veranstaltung hinweg zu erhalten ist eine der größten Herausforderungen für Präsentatoren, denn Spannung trägt wesentlich zum ...

SOFORT DIE NEUESTEN POSTS ERHALTEN

NEUESTER POST

27 Mai 2024
WEBISCRIPT - Aktiv & Freizeit
Sind wir leistungsfähiger, wenn wir beim Arbeiten, Sport und sonstigen Alltagsaktivitäten Musik hören? Musik ist ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Sie begleitet uns in verschiedenen Situationen und Kontexten – sei es beim Sport, bei de...

NEUESTE AUTOREN

2Unlimited
1 Beitrag
2Unlimited hat noch keine Informationen über sich angegeben
GunarH
1 Beitrag
GunarH hat noch keine Informationen über sich angegeben
Rightway
1 Beitrag
Rightway hat noch keine Informationen über sich angegeben
Mike Posner
1 Beitrag
Mike Posner hat noch keine Informationen über sich angegeben
HealthyHeart
1 Beitrag
HealthyHeart hat noch keine Informationen über sich angegeben

NEUESTE KOMMENTARE

24. Juli 2020
Ja das waren noch Zeiten...
02. Mai 2020
Ich auch
29. April 2020
Einstein war schon ne coole Socke

TOP 10 POSTS

14. August 2019
WEBINAR - Erfahrungen & Sonstiges
Im Marketing spielen Management, Planung, Strategie, Teamwork und Innovation eine Rolle. Das wissen wir vor allem deswegen so genau, weil führende Marketingchefs uns tiefe Einblicke in deren Arbe...
21. März 2020
WEBINAR - Marketing
Die meisten Webinare finden in den frühen Abendstunden statt. In der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr herrscht Rush Hour im Webinar Business. Hinzu kommt ein zunehmender Trend, die Veranstaltungen in den B...
03. Juni 2020
WEBINAR - Veranstaltung & Präsentation
Max. 2 Minuten Lesezeit!  Es gibt unzählige Gründe, warum Webinare für jede Art von Business und für jedes Unternehmen absolut großartig sind. Ich Habe Euch heute eine kleine Auswahl von den wich...
25. März 2020
WEBINAR - Veranstaltung & Präsentation
Live-Events können unterschiedlich lang sein. Dies ist jeweils von der Planung, vom Inhalt und Thema, dem Speaker und von weiteren Faktoren abhängig. Die durchschnittliche Dauer von Webinar Veranstalt...
26. März 2020
WEBINAR - Marketing
Als Thomas H. Palmer zum ersten Mal schrieb: "Wenn es Ihnen zuerst nicht gelingt, versuchen Sie es erneut.", Muss er an Webinare gedacht haben. Wie viele andere Marketingprogramme brauchen auch Webina...

ALLE POSTS

© Copyright 2018 - 2024  W E B I N A R. D E